Zeit für Versöhnung: Vererbte Narben klärend bearbeiten / Hand in Hand

Menschen-Systeme geraten gelegentlich aus dem Gleichgewicht. Insbesondere Familiensysteme. Dies kann sich bei einem selbst in Lebens- und gesundheitlichen Themen, bei denen man alleine einfach nicht mehr weiterkommt, äußern.

Traumatische Erfahrungen, die von Betroffenen nicht verarbeitet und integriert werden können, bleiben nicht nur für diese selbst eine lebenslange Belastung. Es können transgenerationale Übertragungsphänomene in den nachfolgenden Generationen auftreten und sich bei den Nachkommen z.B. in Träumen, Phantasien, im Selbstbild, durch unerklärliche Ängste oder Zwänge, Gefühle von Schuld, (Selbst-) Fremdheit oder Zwangshandlungen zeigen.
Wo die Aufarbeitung nicht oder nur unvollständig gelingt, kann die Gefühlserbschaft zur Last auch noch für UrenkelInnen und weitere Generationen werden.

Es kann aber auch um ein „gutes“ Erbe gehen, um die Gaben, die wir ebenfalls durch unsere Ahnen erhalten haben und darum, diese einzigartige Kraft des Lebens, die uns durch sie zur Verfügung steht, zu wecken, anzunehmen und zu entfalten. Vielleicht leben wir dieses Potenzial nicht, weil wir es nicht zu erkennen vermögen, was sich ebenfalls in z.B. gesundheitlichen oder anderen Lebens-Themen äußern kann.

In Ritualen bilden Silke Heinisch und ich für Sie und mit Ihnen in einem geschützten Rahmen Ihr Anliegen ab, machen Verbindungen sichtbar und veränderbar. Wir richten den Blick auf das Ganze und die dahinter liegenden Zusammenhänge, lösen - soweit möglich - Verstrickungen auf und finden eine neue, heilsame Ordnung. So kann Versöhnung stattfinden und sich Ihnen durch die ganzheitliche Erfahrung eines neuen, heilsamen Bildes die Möglichkeit zu persönlicher Veränderung bieten.

Falls notwendig oder gewünscht, behandeln wir darüber hinaus "Hand in Hand" mit Jin Shin Jyutsu® und Therapeutic Touch.

Der Effekt zweier behandelnder Menschen ist nachgewiesenermaßen „ungefähr sieben Mal stärker als von einer einzelnen Person“, insbesondere wenn zwischen den Behandlern eine „von Herz zu Herz gehende Vertrauensbeziehung“ besteht. Dies kann so interpretiert werden, dass sie „zusammen ein neues, eigenes Bewusstseinsfeld erschaffen, welches sein eigenes Muster bildet“
(PD Dr. med. Jakob Bösch: Spirituelles Heilen und Schulmedizin, AT Verlag 2007, S. 46).

Finanzieller Ausgleich: 210.- € / 1,5 Std. mit Silke Heinisch, Jin Shin Jyutsu® Praktikerin mit schamanisch-systemischem Ansatz, und Anne Steinmann, Therapeutic Touch Practitioner.

Einen Einzeltermin für Sie an einem der o.g. Tage können Sie gerne mit Silke Heinisch unter jsj-silke@gmx.de oder 0151-68128102 vereinbaren.

Ort: Reisinger, Hirschbergstr. 6, 85586 Poing

Zurück